Grenzübergang Griebnitzsee

Mauerfoto: Grenzübergang Griebnitzsee aus Wannsee

Zum Bild:

Der Bahnhof Griebnitzsee (hinter der Kurve rechts, im Bild nicht zu sehen) ist der Grenzbahnhof für die Transitzüge zwischen dem Westteil Berlins und in Richtung Hannover. Aus Hannover kommend haben die Züge hier eine knappe halbe Stunde Aufenthalt. So lange dauert es, bis die Spürhunde der Grenzsoldaten einmal unter dem Zug entlanggelaufen sind.

Fotografiert am:

18.8.1985

Ort:

Wannsee

Geschichten zum Bild

Mein Gott, wie oft bin ich mit den Transitzügen (den guten alten D-Zug-Schaukeln) von Berlin in Richtung "Wessiland" zu den "Wessis" gefahren. Einen sehr bleibenden Eindruck hinterließ jedesmal der Bahnhof Griebnitzsee. Wenn man aus Berlin raus fuhr, wusste man, jetzt kommt gleich die Passkontrolle. Das waren die grauen Grenzer, die mit ihrem klappbaren Bauchladenkoffer sich den Sitzreihen nach nach die Pässe bzw. "behelfsmäßigen Personalausweise" (der West-Berliner) vorzeigen ließen und mit lauten Krachen ihren Stempel in die Reisedokumente drückten. Wenn man nach Berlin fuhr, dann konnte man sich schon mal langsam die Schuhe anziehen, denn der Bahnhof Zoo war ja nicht mehr weit. Vorher allerdings hielt der Zug eine halbe Ewigkeit in Griebnitzsee. Wenn man dann aus dem Fenster schaute, sah man wie die Grenzer Schäferhunde einmal den Zug entlang schnüffeln ließen. Ich habe mich immer gefragt, wie es wohl jemand schaffen könnte, sich bei Tempo 80 unter dem Zug zu verstecken. Das wird wohl auch ewig das Geheimnis der DDR-Grenzer beiben...
Ich war immer entsetzt über die Uniformhosen. Die sahen so aus wie die aus der Nazizeit.
Geschichte hinzufügen