Transit

Mauerfoto: Transit aus Heiligensee

Zum Bild:

Am Grenzübergang in Heiligensee (westliche Bezeichnung) bzw. Stolpe (östliche Bezeichnung) endet Berlin. Hier beginnt die sogenannte Transitstrecke nach Hamburg. Die aus Betonplatten bestehende Autobahn darf nicht verlassen werden. Erlaubt und gewünscht sind kurze Stopps an den sogenannten Intershops, in denen für Westgeld (oder sonstige Devisen) Waren gekauft werden können, die im Westen wesentlich teurer sind.

Fotografiert am:

20.10.1984

Ort:

Heiligensee

Geschichten zum Bild

Anfang der 80-iger Jahre fuhr ich mit Frau und Kinder von Magdeburg aus nach Berlin, der Hauptstdt der DDR. In Ziesar machten wir in der Raststtätte eine Kaffee- und Austretpause. Am Tisch saß noch ein Ehepaar, wie im Gespräch zu erfahren aus Kassel (sie sprachen ja auch deutsch). Nach dem Bezahlen gingen wir auf den Flur und sahen das Schild INTERSHOP. Die Tür zum Duftparadies stand offen. Da wir durch meine Mutter etwas Westgeld bzw.Forumschecks hatten legten wir in unseren Einkaufskorb Nutella und Zahnpasta. In der Zwischenzeit war unsere Tischbekanntschaft auch im INTERSHOP. An der Kasse angekommen wurden wir aufgefordert, unsere Reisepässe bzw. Personalausweise vorzuzeigen. Wir holten unseren "Blauen" vor, und schubb war unser Einkaufskorb mit Nutella und Zahnpasta verschunden mit dem Hinweis, dass dies ein TRANSIT-INTERSHOP sei und DDR-Bürger hier nicht's zu suchen hätten. Unsere "Bekannten", inzwischen auch an der Kasse angelangt, meinten uns zu helfen und sagten, dass sie die Ware bezahlen wollten. Der Kommentar der Kassiererin:"Die können im Intershop in Michendorf einkaufen" (wörtlich!). Wie uns da zumute war .......So wurden wir von "unserem" Staat behandelt. Auf dem Weg zum Trabant, die Westdeutschen standen zufällig auch mit ihrem Wagen in der Nähe, konnte ich mir einen bitteren Kommentar nicht verkneifen. Etwa:"Sind wir nun Menschen zweiter Klasse, nur weil wir in der DDR wohnen? Noch Kommentare???
Geschichte hinzufügen